Wo können Wind und
Sonne Strom für
die Energiewende produzieren?

Blick von oben auf eine Obstplantage mit verschattenden Photovoltaik ElementenWind und Sonne sind die Energieträger der Zukunft. Damit Deutschland die Klimaschutzziele erreichen kann, werden Windenergieanlagen und Photovoltaikanlagen künftig an vielen Orten zu sehen sein. Der Regionalverband weist Flächen für Windenergieanlagen und Photovoltaikanlagen aus. Dabei sucht er regionsweit die geeignetsten Flächen mit möglichst wenigen Konflikten.

Bei der Windenergie haben Bund und Land vorgegeben, dass alle Regionalverbände in Baden-Württemberg bis Ende 2025 auf mindestens 1,8 % ihrer Regionsfläche Gebiete für die Nutzung der Windenergie sichern sollen. Das ist keine einfache Aufgabe, denn es müssen viele Kriterien bei der Ausweisung der Flächen beachtet werden. Wo weht genug Wind? Sind ausreichend Abstände zu Wohngebäuden eingehalten? Wie ist es mit dem Arten- und Naturschutz? Wo muss wegen Luftverkehr aufgepasst werden? Und so weiter. Am Ende bleibt nur wenig Fläche übrig. Wichtig ist: In einem Gebiet, dass der Regionalverband für Windenergieanlagen ausgewiesen hat, können weiterhin Nutzungen wie Land- und Forstwirtschaft betrieben werden. Die Fläche, die für die Windenergieanlagen selbst in Anspruch genommen wird, ist sehr klein – nicht einmal ein Hektar pro Anlage. Und zwischen den Windenergieanlagen ist viel Platz.

Blick auf die Photovoltaik Verschattungselemente

Bei der Solarenergie haben Bund und Land vorgegeben, dass alle Regionalverbände in Baden-Württemberg bis Ende 2025 auf mindestens 0,2 % ihrer Regionsfläche Gebiete für Photovoltaikanlagen auf Freiflächen ausweisen sollen. Richtig verstanden: Der Regionalverband sichert Gebiete für PV-Anlagen auf Freiflächen, nicht für PV-Anlagen auf Dächern und Parkplätzen. Aus Sicht des Flächenverbrauchs und der sparsamen Inanspruchnahme von Freiflächen sind PV-Anlagen auf Dächern, Fassaden und Parkplätzen natürlich zu bevorzugen. Aber es ist abzusehen, dass wir die Klimaschutzziele nicht schnell genug erreichen können, wenn wir nicht auch Freiflächen für die Stromproduktion aus Solarenergie nutzen. Photovoltaikanlagen brauchen mehr Fläche für die gleiche Strommenge als Windenergieanlagen. Dennoch haben sie Vorteile, denn der Wind weht nicht immer und die Region Bodensee-Oberschwaben ist eine sehr sonnenreiche Region. PV-Anlagen haben darüber hinaus keine so große Fernwirkung wie Windenergieanlagen.

Mit der Ausweisung von Gebieten für Windenergieanlagen und Photovoltaikanlagen leistet der Regionalverband einen wichtigen Beitrag für die Energiewende. Gelingen kann diese aber nur, wenn auch an anderen Stellen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, so beim Netzausbau, bei der Speicherung von Energie, beim Energieeinsparen und bei der Energieeffizienz.